» Veranstaltungen

Mit Nazis gegen Juden

Zur Tradition des eliminatorischen Antisemitismus im Nahen Osten seit dem Zweiten Weltkrieg und seiner Verharmlosung hierzulande bis in die GegenwartVortrag von Karl Rössel (recherche international e.V.) im Rahmen der Aktionswochen gegen AntisemitismusDonnerstag, 30. November 2023, 20.00 Uhr, Weingut Andreas Dilger, Urachstr. 3, Freiburg
Infos zum Inhalt der Veranstaltung hier

Infos zum Programm der Aktionswochen gegen Antisemitismus 2023 in Freiburg:https://respect-freiburg.net/aktionswochen-gegen-antisemitismus-2023-in-freiburg/

Eine gekürzte Fassung des Vortrags erschien im Januar 2025 in der Wochenzeitschrift „jungle world“ (Nr. 2, 11. Januar 2024): hierIn voller Länge ist der Vortrag im Südnordfunk des iz3w zu hören:
https://www.iz3w.org/aktuell/vortrag-karl-rössel-mit-nazis-gegen-juden

Nazi-Kollaborateure aus dem Nahen Osten, Indien und Argentinien

Landeszentrale für politische Bildung – Hamburg:
Der Palästinenserführer Mohammed Amin al-Husseini
und andere Nazi-Kollaborateure aus dem Nahen Osten, Indien und Argentinien

Vortrag von Karl Rössel (recherche international e.V.)
Donnerstag, 31. August 2023, 18.30 Uhr
Ort: Tschaikowsky-Saal I Tschaikowskyplatz 2 I 20355 Hamburg

Weitere Infos hier

Auch Afrikas Geschichte zählt

Gedenkveranstaltung der Stadt Köln zum 75. Jahrestag des Kriegsendes

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs thematisiert die Stadt Köln in ihren Gedenkveranstaltungen erstmals die massiven Kriegsfolgen außerhalb Europas, insbesondere in Afrika. So war das Internationale Amt der Kölner Oberbürgermeisterin schon Mitveranstalter bei der Präsentation von Filmen zum 8. Mai 1945 aus afrikanischer Perspektive bei den Afrika Film Tagen von FilmInitiativ Köln e.V. im September 2020. 

Am Freitag, den 18. Dezember 2020, 17 Uhr, folgte nun noch eine weitere Film- und Diskussionsveranstaltung zur Rolle Afrikas im Zweiten Weltkrieg, die aufgrund der Corona-Pandemie allerdings nur online stattfinden konnte. Sie wurde eingeleitet durch die experimentelle Filmcollage «8. Mai 1945. Unsere Geschichte zählt» des aus Burkina Faso stammenden Filmemachers Lionel Somé und der Medienkünstlerin Marie Köhler. Im Anschluss daran folgte eine Diskussionsrunde, an der mit Karl Rössel auch der Kurator der Ausstellung «Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg»von recherche international e.V. teilnahm.

Die Weblinks zu Film und Podiumsgespräch finden Sie seit dem
17.12.2020 auf der Sonderseite: www.stadt-koeln.de/afrika-unsere-geschichte-zaehlt

September 2020: 75 Jahre Kriegsende – Veranstaltungen in Köln

Bei den AFRIKA FILM TAGEN 2020 von FilmInitiativ Köln e.V. liefen am 20.9. und 21.9.2020 im Filmforum im Museum Ludwig zwei Dokumentarfilme mit afrikanischen Perspektiven zum Ende des Zweiten Weltkriegs

Veranstaltungen zu 75 Jahre Kriegsende in Köln (Infos, Online-Angebote & Fotos)

Weitere Informationen zu den Filmen HIER

Video-Statements des Regisseurs Mehdi Lallaoui HIER

Der Film „Auch Arikaner haben das Elsass befreit…“ zur online-Sichtung HIER

Einführung von Karl Rössel (recherche international e.V.) bei der Filmveranstaltung zur Rolle Afrikas im Zweiten Weltkrieg HIER

Am Donnerstag, 3. September, präsentierte recherche international e.V. im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln die Diskussionsveranstaltung

DIE TÜRKEI, DIE JUDEN UND DER HOLOCAUST
Zur Bedeutung eines kritischen Geschichtsbewusstseins in der Migrationsgesellschaft
Mit Corry Guttstadt & Dogan Akhanli

Weitere Informationen zum Programm und den ReferentInnen HIER

Fotos von der Veranstaltung HIER

Judenverfolgung in Nordafrika während des Zweiten Weltkriegs

27. Januar 2017: Berlin (Jüdisches Museum Berlin)

ReferentInnen berichteten über die Verfolgung von Juden in den nordafrikanischen Ländern Tunesien, Libyen und Algerien, die unter Kontrolle der faschistischen Achsenmächte (Deutschland & Italien) sowie ihrer Kollaborateure der französischen Vichy-Regierung standen. 
Begleitend zu der Veranstaltung zeigte das Jüdische Museum eine Auswahl von Tafeln zur Judenverfolgung in Nordafrika aus der Ausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“, die recherche international e.V. zur Verfügung gestellt hatte. Die Veranstaltung war mit 90 TeilnehmerInnen gut besucht. 

Geschichte und Geschichtsbilder

TAGUNG DER HESSISCHEN LANDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNG
29. – 31. OKTOBER 2015
Programmflyer hier

Diskussionsveranstaltung in Leipzig

„Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ – Zum Hintergrund einer Ausstellung
16. April 2015, 19 Uhr, Albertina (Beethovenstr. 6)
Flyer zur einführenden Diskussionsveranstaltung (am 16.4.2015)  hier

LEHRERinnenFORTBILDUNG IM JÜDISCHEN MUSEUM FRANKFURT

Das Pädagogische Zentrum FfM – Fritz Bauer Institut & Jüdisches Museum Frankfurt lädt für den 18. September 2014 zu einer Lehrerfortbildung im Jüdischen Museum Frankfurt:

Verfolgung, Flucht, Widerstand und Hilfe außerhalb Europas im Zweiten Weltkrieg
Do. 18. September 2014, 14.30–17.00 Uhr
Jüdisches Museum Frankfurt, Untermainkai 14/15
Nähere Informationen können Sie der pdf-Einladung entnehmen.
Die Lehrerfortbildung ist beim Landesschulamt mit der Nr. 01479013 akkreditiert.
Anmeldung an: martin.liepach@stadt-frankfurt.de
 

Veranstaltungen von Recherche International e.V. im Mai/Juni 2014 in Köln und Hamburg zur aktuellen Situation in Indien

Veranstaltungen „Indien – Die größte Demokratie der Welt? Marktmacht, Hindunationalismus & Widerstand“

Erste Vorstellung des Buches „Indien – Die größte Demokratie der Welt? Marktmacht, Hindunationalismus & Widerstand“ (Autor: Dominik Müller), gefördert von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW, der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt, der Jakob Moneta Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.
Weiterlesen

Veranstaltung des Fritz Bauer-Instituts

Veranstaltung zu den Unterrichtsmaterialien des Pädagogischen Zentrums des Fritz Bauer-Instituts & des Jüdischen Museums Frankfurt am 12. Juni 2014. Hier der Einladungsflyer.

LEE OK-SEON, ZEITZEUGIN AUS KOREA AUF RUNDREISE

LEE OK-SEON, ZEITZEUGIN AUS KOREA AUF RUNDREISE
Lee Ok-SeonDie Verschleppung Hunderttausender Frauen aus Asien und der Pazifikregion in japanische Militärbordelle ist in der (Wander-)Ausstellung „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ ausführlich dokumentiert. Seit deren Premiere im September 2009 hat der Korea-Verband in zahlreichen Ausstellungsstädten Begleitveranstaltungen zum Thema organisiert.  Mit Lee Ok-Seon wurde erneut eine der letzten überlebenden Zeitzeuginnen aus Korea zu einer Rundreise von Darmstadt über Köln und Hamburg bis Berlin im August/September 2013 eingeladen.
Orte und Termine der Veranstaltungen siehe hier