Filme

8. MAI 1945 – UNSERE GESCHICHTE ZÄHLT
Regie: Lionel Somé & Marie Köhler, Deutschland 2020, OF dt. m. engl. UT, 29 min.
75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs thematisiert die Stadt Köln in ihren Gedenkveranstaltungen im Jahr 2020 erstmals die massiven Kriegsfolgen außerhalb Europas, insbesondere in Afrika. So war das Internationale Amt der Kölner Oberbürgermeisterin schon Mitveranstalter bei der Präsentation von Filmen zum 8. Mai 1945 aus afrikanischer Perspektive bei den Afrika Film Tagen von FilmInitiativ Köln e.V. im September 2020. Am Freitag, den 18. Dezember 2020, folgte eine weitere Film- und Diskussionsveranstaltung zur Rolle Afrikas im Zweiten Weltkrieg, die aufgrund der Corona-Pandemie allerdings nur online stattfinden konnte. Sie wurde eingeleitet durch die experimentelle Filmcollage «8. Mai 1945. Unsere Geschichte zählt» des aus Burkina Faso stammenden Filmemachers Lionel Somé und der Medienkünstlerin Marie Köhler, die weitgehend auf Recherchen und Zitaten aus Publikationen von recherche international e.V. basiert. Der Link zum Film sowie weitere Hintergrundinformationen finden sich auf der Sonderseite der Stadt Köln:

«AUCH AFRIKANER HABEN DAS ELSASS BEFREIT»
(«C’EST NOUS LES AFRICAINS… EUX AUSSI ONT LIBERÉ L’ALSACE»)
Regie: Petra Rosay & Jean Marie Fawer; Frankreich 1994; OF franz. m. dt. UT; 26 min.
In diesem Film kommen nordafrikanische Veteranen zu Wort, die zur Befreiung des Elsass (und damit auch Süddeutschlands) vom Nazi-Regime beigetragen haben. 500.000 Afrikaner kämpften 1944/45 für das «Freie Frankreich» und einige von ihnen blieben auch nach Kriegsende im Elsass. Sie wurden zwar «auf dem Papier Franzosen», fühlten sich aber auch ein halbes Jahrhundert später noch immer nicht als gleichberechtigte Bürger anerkannt.